· 

Trockenfutter, Dose oder BARF?

Welches Futter ist das Richtige für meinen Hund? Diese Frage stellt sich in der Regel schon vor der Anschaffung. Bei manchen Hunden, kommt diese Frage jedoch auch erst während der Haltung auf, weil der Vierbeiner Magen-Darmbeschwerden oder sogar allergische Reaktionen zeigt. Überlegen wir mal was es für Möglichkeiten gibt...

 

Da hätten wir zunächst das Trockenfutter. Das gibt es in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen, mit und ohne Gemüse oder Obst, mit und ohne Getreide. Die Auswahl ist riesig. Doch welches Trockenfutter mag mein Hund und noch viel wichtiger, welches davon verträgt er? Klar, das hängt natürlich in erster Linie von dem Hund selbst ab. Was aber feststeht ist, dass in dem meisten Trockenfutter Zusatzstoffe enthalten sind, die für keinen Hund gesund oder gar nützlich sind. Bekommt man Futter dass ohne Zusatzstoffe und bestenfalls ohne Weizen oder Getreide hergestellt wird, ist es recht teuer. Und nicht jeder Hund kann solch hartes Futter gut kauen.

Dann wäre da noch das allseits beliebte Dosenfutter. Auch hier haben wir dieselbe riesige Auswahl wie beim Trockenfutter. Doch auch hier gibt es große Qualitätsunterschiede. Wollen wir pures Fleisch für unsere Fellnase und soll es auch ohne Getreide und Zusatzstoffe sein? Ja, dann sollte man ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Aber auch dann kann es bei sehr empfindlichen Hunden noch zu Unverträglichkeiten kommen. Da hilft dann meistens nur pures Wildfleisch.

Eine artgerechte und die wohl gesündeste Ernährung für Hunde und Katzen, stellt wohl das BARFen dar. BARF steht im deutschen für "Biologisches Artgerechtes Rohes Futter", kurz gesagt geht es beim BARFen um Rohfleischfütterung. Da es sich bei unseren Hunden und Katzen um Fleischfresser handelt und sie sich auch in der Wildnis hauptsächlich von rohem Fleisch ernähren würden, gibt es somit eigentlich nichts Besseres für sie. Zudem kann man dabei sicher sein, dass bei diesem Futter keine Zusatzstoffe beigemischt werden.

Zu beachten ist hierbei nur, dass man selbst ein paar wichtige Vitamine und Mineralstoffe ins Futter geben sollte, damit unser Vierbeiner gut versorgt ist. Man kann außerdem noch Öle, Obst und Gemüse untermischen, um das gesunde Menü abzurunden. Auch in der Natur fressen beispielsweise Wölfe, von denen unsere Haushunde bekannterweise abstammen, immer mal etwas "Grünzeug". Eine Garantie dass ein Tier mit Unverträglichkeiten auf eine Rohfleischfütterung gut anspricht, gibt es jedoch leider nicht. Auch hier müssen Sie austesten, was er/sie verträgt und was nicht.

Mit was haben Sie die beste Erfahrung gemacht? Trockenfutter, Dosenfutter oder BARF? 

 

Übrigens bekommen Sie bei Snacks for Pets in den nächsten Tagen auch BARF-Produkte. Dosenfutter mit purem Fleisch haben wir schon länger im Sortiment. Und wir sind immer bereit Ihr Wunschfutter zu besorgen, falls wir einmal nicht das Passende für Ihr Tier da haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0