· 

Kartoffelkekse! Oder lieber doch nicht...?

Die Testphase unserer geplanten getreidefreien Hundekekse läuft. Leider bisher mit wenig Erfolg.

 

Unsere ersten Kekse sollten Kartoffel-Karottenkekse werden. Dass Kartoffelmehl nicht einfach zu verarbeiten ist, wusste ich durch frühere Versuche. Daher entschied ich mich dafür, den Teig nicht auszurollen und auszustechen, sondern in eine Form zu füllen. Dies klappte auch wnderbar und ich konnte das Ergebnis kaum erwarten. Doch leider fiel es sehr enttäuschend aus.

Der Teig ging zu sehr auf, wurde rissig, beulig und alles Andere als Formschön. Eine Keksform zu benutzen, scheint wohl demnach auch keine gute Lösung für Kartoffelmehl zu sein. Da ich viel Wert darauf lege nicht nur leckere und gesunde Kekse zu backen, sondern mir auch viel daran liegt optisch ansprechende Leckerlis herzustellen, wird Kartoffelmehl wohl nicht in unser Sortiment aufgenommen. Es sei denn, ich finde eine Lösung für eine einfache und ansehliche Variante der Herstellung...

Man hört immer wieder, dass Buchweizenmehl eine super Alternative für Getreidemehl ist. Auch wenn das Wort "Weizen" in BuchWEIZENmehl vorkommt, hat der Buchweizen nichts mit Getreide zu tun. Es handelt sich lediglich um eine Pflanzenart in der Familie der Knöterichgewächse. Aber hierzu mehr in einem anderen Blogeintrag.

 

Also haben wir jetzt Buchweizenmehl besorgt und sind schon sehr gespannt darauf, ob dieser Test erfolgreicher verlaufen wird. Wir werden berichten.

 

Haben Sie Tipps wie schöne Kekse mit Kartoffelmehl gelingen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0